Die Gewürfelten

Was ein echter Franke ist, der ist ein "Gewürfelter" und besitzt nach der Charakterisierung des Literaten Hans Max von Aufseß vor allem drei Eigenschaften:
Er ist wendig, witzig und widersprüchlich.
In diesem Sinne werden seit 1985 in Nordbayern Persönlichkeiten mit dem "Frankenwürfel" ausgezeichnet, bei denen das Prägende des fränkischen Charakters besonders deutlich zum Ausdruck kommt.
Der spaßhaften Umschreibung für den Frankenwürfel gibt es einige: fränkischer Ritterschlag, Franken-Nobelpreis, fränkischer Verdienstorden zum Beispiel.
Real ist, dass es für einen Franken keine größere Anerkennung gibt als diese Auszeichnung und dass sich jeder gscheid freut, der den Porzellanwürfel mit fränkischen Wappen und Symbolen bekommt. Welche Kriterien es gibt, in die Reihe der Würfelträger aufgenommen zu werden, vermögen selbst die Verleihenden nicht präzise zu beschreiben.

Zum 23. Mal verliehen die drei fränkischen Regierungspräsidenten am 11. Nov. 2007, traditionell am Martinstag, die Auszeichnung in Bad Windsheim. 73 Frauen und Männer zählen nun nach der fränkisch-fröhlichen Feierstunde zur Gilde der Gewürfelten.

Fritz Stiegler aus Cadolzburg
Er ist gelernter Landwirtschaftsmeister und praktizierender Bauer mit Pferdehotel und Haselnuss-Plantage. Daneben gehört er auch zur Gattung der Schreiber, ist einer, der Gschichdla und Versla verfasst. Kürzlich kam sein erster Roman auf dem Markt "Magdalena". Dass Stiegler auch noch Bergsteiger, Wüstenwanderer und Fußballer ist rundet das Bild ab.

Philipp Simon Goletz aus Untersteinbach bei Kulmbach
Er ist Kabarettist, Barde, Komödiant, der bundesweit Erfolge feiert und vor einiger Zeit zum "besten Alleinunterhalter Deutschlands" gekürt wurde.

Wilhelm Wolpert aus Haßfurt
Er ist Mundartschriftsteller, den der bayerische Fernsehzuschauer unter anderem als Mitglied des "Hasenterzetts" vom Fernseh-Frankenfasching kennt.


Dass ihre Bandbreite groß ist, zeigte sich auch bei der diesjährigen (2003) Preisverleihung wieder, die traditionsgemäß am 11. November, dem Namenstag des Frankenheiligen Martin, bei einem Gansessen über die Bühne ging. Bei dem vergnüglichen Festakt mit den drei fränkischen Regierungspräsidenten im Schloss von Gottmannsgrün im Landkreis Hof fand sich heuer der Würzburger Weihbischof Helmut Bauer neben dem ehemaligen oberfränkischen Bezirkstagspräsidenten Edgar Sitzmann.. Und Dritter im Bunde war der 70-jährige Faschingspräsident aus Allersberg im Landkreis Roth, Willy Bittner.


Willy Bittner, Helmut Bauer, Edgar Sitzmann

back